SMC - Die sadomasochisten Community
Startseite Partnersuche Gruppen Anmelden
Dominas & Ladies Kontakt Registrieren
Login für Mitglieder
Zugangscode eingeben:


Statistik
Registrierungen:194.000
aktive Mitglieder:48.000
-> Jetzt online:710
-> Eingeloggt:548
-> Im Chat:151
Profile:74.000
-> mit Real-Siegel:12.800
Geprüf. Geschlecht:17.000
-> davon Frauen:11.000
-> echte Paare:4.000
Jetzt kostenlos registrieren
Gewünschter Nickname:

Ihre gültige Emailadresse:

ACHTUNG:
Ihr ZUGANGSCODE wird sofort an diese Emailadresse verschickt

 SadoMaso-Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema

Thema: ist Hardcore S / M krankhaft oder ein Teil der Sexualität ?


<< Übersicht        Beitrag hinzufügenAntworten
  Seite 1 / 1   wechsle zu
Von GeoDxxxx
10 Beiträge bisher
ist Hardcore S / M krankhaft oder ein Teil der s**ualität ?

Viele Menschen verstehen nicht, dass s**ualität die abweicht von der Norm, gelebt werden will. Dabei kommen einige Formen der fassettenreichen menschlichen Gefühle zum Vorschein, die sich in s**uellem Verhalten ausdrücken können.

Andererseits gibt es viele psychisch Kranke Menschen, ( Borderline etc… ) die ihre Krankheit auch in die s**ualität einbringen und ausleben.

Einige Menschen glauben, wenn sie sich einem Sadisten hingeben, und starke Schmerzen aushalten, könnte ihnen das helfen, mit ihren Psychischen Störungen fertig zu werden.

Hierbei sind seelische und körperliche Schmerzen von Bedeutung, die in der Mehrzahl Frauen helfen, mit ihren Gefühlen umzugehen und sie durch Schmerzen zu kompensieren. Andere Formen wie Ritzen oder Gewalt gegen sich selbst sind ebenfalls stark verbreitet.
Wieder andere hingegen genießen den Lustschmerz und kommen durch ihn auch zum Orgasmus.

Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht? Schön wäre es, wenn mir auch betroffene antworten, weil mich das Thema seit Jahren interessiert und ich viele Antworten kenne.



16.01.2021 um 17:48  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Amb_xxx
207 Beiträge bisher
re: ist Hardcore S / M krankhaft oder ein Teil der s**ualität ?



Ich habe hin und her überlegt, ob ich etwas zum Thema schreibe. In der Überschrift geht es um SM, im Text nur noch um das M davon. Das hatte mich regelrecht abgeschreckt. Denn auch Sadismus kann krankhaft sein.

Ich denke, dass sich deine Sichtweise nur mehr auf Frauen bezieht, da du dich zu Frauen hingezogen fühlst. Dabei gibt es sehr viele Männer, die sich unterordnen und Schmerzen ertragen und/oder auf der Suche danach sind.

Mich nannte mal jemand ein Masoweichei. Bestimmte Schmerzen mag ich sehr und andere bringen mich sehr schnell über eine Grenze der Erträglichkeit. Krank und pervers fühle ich mich schon lange nicht mehr. Das habe ich vor Jahren hinter mir gelassen.

Einen Orgasmus hatte ich durch Schmerzen noch nie. Manchmal genieße ich einfach und manchmal könnte ich dem Kerl die Pest an den Hals wünschen. Manchmal bekomme ich einen Lachflash dabei und manchmal ist tut es einfach nur weh. Für mich ist SM und s** auch nicht zwingend miteinander notwendig, da mich Schmerzen nicht geil machen. Mal lassen sie mich fliegen und mal als Häuflein Elend zurück, das sich erst wieder zusammensetzen muss.

Gerade gestern hat jemand bei WMW geschrieben, dass Emanzipation der Untergang der Gesellschaft ist. Würde ich mich einem solchen Mann anvertrauen? Nie im Leben.
Ich bin froh, den Menschen wählen zu können, der zu mir und meinen Neigungen passt. Das ist eben auch ein Teil der Emanzipation. Nicht automatisch untergeordnet zu sein, sondern weil man es will.

Mich hat es nie gereizt, mir selbst Schmerzen zuzufügen. Meine Fantasien fingen aber schon in der Kindheit an. Doch hat es viele Jahre und eine mehrjährige Stinoehe gedauert, mir einzugestehen, was ich wirklich will. Seitdem gehört SM zu mir. Wobei ich der Meinung bin, dass jeder das Recht darauf hat, BDSM so zu leben, wie es sich für ihn/sie sich richtig anfühlt. Es muss immer für die Menschen passen, die es miteinander erleben.





17.01.2021 um 0:37  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von GeoDxxxx
10 Beiträge bisher
re: ist Hardcore S / M krankhaft oder ein Teil der s**ualität ?

Da hast du recht Ambatt, ich bin hauptsächlich an Frauen interessiert.

Aber mein Beitrag ist an beide Geschlechter gerichtet. Natürlich ist klar, dass auch Männer Schmerzen wollen und von Sadisten gequält werden.

Wobei es an dieser Stelle interessant wäre zu erfahren, ob Frauen oder Männer brutaler vorgehen?
Ist eine Frau die sadistisch veranlagt ist einfühlsamer? , brutaler ? oder rücksichtsloser ? Was unterscheidet Mann und Frau wenn es um Sadismus geht ?
Falls sich jemand nicht traut hier offen zu schreiben, bitte eine PN an mich persönlich.

17.01.2021 um 16:28  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Amb_xxx
207 Beiträge bisher
re: ist Hardcore S / M krankhaft oder ein Teil der s**ualität ?

Wobei es an dieser Stelle interessant wäre zu erfahren, ob Frauen oder Männer brutaler vorgehen?
Ist eine Frau die sadistisch veranlagt ist einfühlsamer? , brutaler ? oder rücksichtsloser ? Was unterscheidet Mann und Frau wenn es um Sadismus geht ?

Wie soll man das genau definieren können? Ich z.B. habe bisher nur Erfahrungen mit Männern gemacht, da ich hetero bin. Selbst da ist die Bandbreite groß von sanft bis hart. Ich vermute, das wird bei Frauen nicht anders sein. Es sollte immer passend zum Gegenüber sein.

Selbst bei Sessions in Clubs kann man als Zuschauer nicht wissen, wie diejenigen zu Hause agieren. Während wir im Club höchstens mal eine halbe bis eine Stunde beschäftigt waren, dauerte es zu Hause mehrere Stunden mit mal mehr und mal weniger richtig fiesen Quälereien.

Ich habe hin und wieder erlebt, wie Zuschauer reagierten, wenn es heftiger zur Sache ging. Von noch dem harmloseren: Der schlägt aber fest! bis zu: Da muss man doch eingreifen!






19.01.2021 um 9:48  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Andexxxxxxxxxxxx
47 Beiträge bisher
re: ist Hardcore S / M krankhaft oder ein Teil der s**ualität ?

Teilweise ist der Beitrag sehr ungeschickt formuliert. Hier wird das Fass aus dem 19. Jahrhundert aufgemacht, welches besagt, dass Frauen nicht mit Gefühlen umgehen könnten. Und schon erfolgt eine Pauschalisierung, die s**istisch ist.

Grundlegend sehe ich hier noch ein zweites Problem und zwar die Gleichsetzung von "Hardcore SM" und Störungen. Das eine ist keine Bedingung für das Andere.

Auch Menschen mit einer psychischen Störung leben aus, aber inwiefern sie dies tun und in welcher Intensität bleibt dabei vollkommen offen. Aus diesem Grund kann dir Niemand tatsächlich die Frage beantworten, denn selbst eine Studie wäre hier schwer. Und zwar liegt das an der Interpretation von Begriffen. Zum Einen ist unklar, was Hardcore überhaupt bedeutet. Und zum Anderen wäre eine solche Studie nur valide, wenn Störungen offiziel festgestellt wurden.

s**ualität ist dann krankhaft, wenn eine Belastung für den oder die Betroffene entsteht. Daher ist hierbei die Intensität, die hier als Hardcore bezeichnet wurde, nicht relevant im Kontext von Störungen und s**ualität. Sofern man die Störung mit einer Intensität verbindet, wird das vorhandene Problem verzerrt. Denn nicht die "Stärke" entscheidet über die Belastung.

Und wer auch immer Hilfe benötigt, sollte sich nicht scheuen sie anzunehmen. Auch die Telefonseelsorge kann der erste Ansprechpartner sein.

09.03.2021 um 20:03  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Sir_xxxxxxx
16 Beiträge bisher
re: ist Hardcore S / M krankhaft oder ein Teil der s**ualität ?

Sind wir nicht alle ein bissel gaga ?

13.03.2021 um 14:27  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von MDomxxxxxxxxxxxxxxxxx
92 Beiträge bisher
re: ist Hardcore S / M krankhaft oder ein Teil der s**ualität ?

der umgang, eine eventuelle beziehung zu psychisch nachgewiesen, kranken menschen, z.b. berderlinern, erfordert sehr viel erfahrung, verantwortung und kenntnis über die krankheit. das sollte man sich sehr gut überlegen.



Gerald

14.03.2021 um 7:47  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von GeoDxxxx
10 Beiträge bisher
re: ist Hardcore S / M krankhaft oder ein Teil der s**ualität ?

Auf mehrfachen Wunsch, mich zu dem von mir angefangenen Thema erneut zu äußern, nehme ich mir jetzt einfach mal die Zeit was dazu beizutragen und euch Anregungen zum Nachdenken zu geben.

Ich halte das Thema: Ist Hardcore S/M krankhaft oder ein Teil der s**ualität für absolut wichtig.

In den ca. 30 Jahren in denen ich S/M lebe, gibt es acht Jahre, in denen ich drei Beziehungen zu Frauen hatte, von denen zwei sehr intensiv und bedeutend waren.

abgesehen von vielen mehr oder weniger lustvollen Session mit verschiedenen Frauen und Freunden hauptsächlich in Deutschland empfinde ich langjährige Beziehungen als das eigentliche in der die Liebe zu der Sub /Sklavin eine bedeutende Rolle spielt.

Eine der Frauen habe ich sehr geliebt, wobei ich gleich anmerken möchte, das S /M Beziehungen und liebe für mich zusammengehören.

Ich könnte einer Frau, der ich große Schmerzen zufüge, nicht einfach emotionslos gegenüberstehen. Ich bin stark sadistisch veranlagt, gehe gern über die Grenzen der Sub hinaus. Gerade dann, wenn sie an ihre Grenzen kommt, empfinde ich besonders starke Befriedigung, wenn Sie ihre Grenzen überschreitet und sie dadurch in emotionale Schwierigkeiten kommt.

Natürlich fange ich die Sub oder Sklavin wieder auf, wenn sie anfängt zu weinen oder zusammenbricht.

Um das zu kompensieren bekommt sie nach der Session meine Nachsorge zu spüren.

Ich nehme sie dann vom Kreuz oder wo ich gerade mit Ihr meinen Spaß hatte und lege Sie auf den Boden oder trage sie ins Bett, pflege ihre Wunden überhäufte sie mit küssen, Liebkosungen und sorge somit dafür, dass sie aus der bedenklichen Lage, in die ich sie vorher durch meinen Sadismus gebracht habe wieder heraushole.

Wer mein Profil liest versteht schnell was ich damit meine. Ich halte die Nachsorge für außerordentlich wichtig, weil die Frau über Stunden meinen Quälereien ausgesetzt war, an denen ich mich berauscht und befriedigt habe.

Um auf die eine der drei Frauen zurückzukommen, die ich über alles geliebt habe, kann ich nur sagen, dass sie meine Behandlung sehr genossen hat. Sowohl die Schmerzen wie auch die Nachsorge, meine Fürsorge und meine Liebe zu ihr haben ihr sehr gutgetan.

Diese Frau ist psychisch sehr krank. Sie ist nicht nur Borderliner, sondern hat verschiedene andere psychische Störungen bzw. Erkrankungen.
Ein weiterer Punkt ist das ich durch meine Liebe und Nachsorge nach einer Session meine Hochachtung für ihre Leistung zum Ausdruck bringe. Auf der einen Seite bewundere ich Frauen die die enormen Schmerzen und Folter durch einen Sadisten wie mich ertragen und von sich aus auch wünschen.

Ich möchte an dieser Stelle erwähnen, dass ich im normalen Leben ein sehr liebevoller, rücksichtsvoller und ganz normaler Mann bin.
Jeder Mensch hat Aggressionen in sich oder auch bösartige emotionale Gefühle.

Die meisten Menschen lassen ihre Aggressionen und negative Gefühle an anderer Stelle raus.
Beispielsweise an ihren Ehepartnern oder auch sehr häufig an Ihren Untergebenen zb. auf der Arbeitsstelle.
Ich hingegen bin der Meinung das das negative in uns Menschen am besten in der s**ualität ausgelebt werden kann und sollte.

In mir sammeln sich die negativen Gefühle, die durch den Alltag und den Umgang mit anderen Menschen entstehen in einer Art von Schublade in mir, die natürlich irgendwann voll ist.
Kommt es dann zu einer Session, verwandeln sich diese negativen Emotionen in s**ualität. Das gleiche geschieht auf der Seite der Frau. Meine Sub war devot und masochistisch veranlagt und brauchte diese Entladung ihrer angestauten negativen Gefühle genauso wie ich.

Insoweit ist das gesamte Konstrukt einvernehmlich für beide Seiten und kann positiv bewertet werden. Wenn die Sessions vorüber war lagen wir uns glücklich in den Armen, waren befriedigt und unsere angestauten negativen Gefühle hatten sich in s**ualität aufgelöst. Frieden, Glückseligkeit und Liebesgefühle füreinander haben sich in uns breit gemacht.

Insoweit halte ich Masochismus und Sadismus für absolut positiv. Es bringt doch nichts, sich durch den täglichen Stress, den wir im Beruf und sonst wo aufgebaut haben, sich gegenseitig dumm anzumachen oder sich zu belasten, so wie die stinos das ja bekanntlich tagtäglich tun.

Ich hoffe ihr habt mich bisschen verstanden und ich habe euch zum Nachdenken angeregt. Ich belasse es jetzt erst mal diesen Ausführungen und warte auf eure Stellungnahme. Das ist ein sehr kompliziertes Thema, über das ich im Laufe der Jahre sehr viel gelernt habe.

Falls ich eurerseits Interesse an dem Thema feststelle werde ich auch noch tiefer einsteigen. Einige sowohl Frauen als auch Männer schreiben mit mir privat, weil sie sich öffentlich nicht äußern möchten.
Traut euch ruhig, wir sind doch alle SM ler und können auch ehrlich mit unseren Gefühlen umgehen. Es ist doch nicht schlimm, wenn andere Menschen dir ja auch involviert sind, über unsere Schwächen sprechen bzw. erfahren. Also bin mal gespannt, wie sich das Thema entwickeln wird.
Liebe Grüße an die schwachen und starken im SMC.

Euer Dom Georg.

15.03.2021 um 9:55  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Amb_xxx
207 Beiträge bisher
re: ist Hardcore S / M krankhaft oder ein Teil der s**ualität ?

Wieder viel heiße Luft.

Wenn man mit einer Trennung nicht umgehen kann, dann sollte man sich Hilfe suchen und nicht seiner Rachlust im Forum frönen.

Arme Sub...böser Dom...die Masche zieht eben. Und warum sollte sie glaubwürdiger sein als er? Weil Sub, Borderlinerin und damit potentielles Opfer?
Ich habe von einer gehört, die hat in ihren Beziehungen gelogen und betrogen. Hat andere Männer/Doms schon verunglimpft, weil sie mit Ablehnung nicht klarkommt. Da waren schön böse Behauptungen/Lügen dabei, die trotzdem von einigen für wahr gehalten wurden.

Die Leute hier sind garantiert nicht dumm und sehen ein Schauspiel, dass einem Rosenkrieg gleicht. Manches ist wie ein Unfall, man will es nicht sehen und kann trotzdem schlecht wegschauen.

Edit sagt, der Kommentar bezog sich auf eine Person, deren Text, wie so einige andere momentan, wieder gelöscht ist.


15.03.2021 um 22:49  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von subdxxxxxxxxxx
374 Beiträge bisher
subderhingabe
re: ist Hardcore S / M krankhaft oder ein Teil der s**ualität ?

39 Jahre sklave, aber mit immer größeren Unterbrechungen sind ein Thema, aber es stimmt, ich hatte auf mich bezogen eher meist, es gab auch ein, zwei Ladys, die härter waren, das Gefühl, das ein paar Ladys , vielleicht auch wegen meiner eher zuvorkommenden Art, eher zu soft, zu einfallslos, erzähltes eher nachspielten , als selbst Fantasie oder auch eine gewisse Härte an mir walten zu lassen....Nein, ich denke, man muß sich als reiferer Mann, der so eben auch eher die Reife einer Lady, oder auch eines Paares der zu jungen bevorzugt, sich nicht für krank halten, nur weil man diese Neigung in sich trägt...

18.03.2021 um 12:24  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Nackxxxxxxxxxxxxx
7 Beiträge bisher
Nacktobjekt_Paul
re: ist Hardcore S / M krankhaft oder ein Teil der s**ualität ?

Ich kam nach zwei intensiven Freundschaften mit Frauen zum s** mit Männern und bald hatte ich einen Master. Weil er sich auf schädigende Praktiken (Penis stückweise abschneiden bei einem andern Sklaven) verlegte, stieg ich aus.
Dann hatte ich sporadisch mal dies mal das und oft auch Soft-SM.

Dass meine Suche nach einem konstanten Master jeweils eher extreme bis sehr extreme Master gefunden hat, ist mir erst jetzt bewusst geworden.

Aktuell wollen mich zwei Master haben:
1. Einer, der sehr hart und fordernd ist und an meine Grenzen gehen will.
2. Einer der extrem ist und mich als Zuhälter für SM-Interessenten will. Er will mich willenlos und weigerungsfrei zur Verfügung stellen können. Entsprechend will er mich so ausbilden, wie es meine Möglichkeiten zulassen bzw. meine jetzigen Grenzen erweitern. Es kommen Genitalpeitschen und Foltern sowie Geschlechtsverkehr und mehr in Frage.

Ich bin mir im Klaren, dass das im Grenzbereich ist, habe aber bei beiden Mastern, die mich wollen unheimlich und sehr extrem Lust, mich dafür ausliefern zu können.

Ob das nun krankhaft ist oder einfach extrem Lustbetont kann ich momentan nicht schlüssig einschätzen.

Weiss jemand mehr oder kann jemand mir raten oder Tipps geben, die mir weiter helfen?

22.03.2021 um 12:24  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von hardxxxxx
3 Beiträge bisher
hardboy2
re: ist Hardcore S / M krankhaft oder ein Teil der s**ualität ?

Ich möchte mich hier auch mal äußern, weil ich finde das SM alles andere als krankhaft ist. Jeder hat eben seine Neigung und die sollte er auch ausleben können.
Ich habe durch viele Bekanntschaften aber Unterschiede bemerkt - zwischen dehnen die regelrecht damit "aufgewachsen" sind (so wie ich) und dehnen die es erst im späteren Leben "erforschen" wollen.
Für mich ist SM schon immer irgendwie ein Bestandteil gewesen, weil ich das harte "Bespielen" meiner Genitalien schon immer mochte und das seit ......
Aber ich kann hier nicht auf andere schließen, da jeder so seine Erfahrungen im Leben macht.
Aber ich sehe es eben nicht als krankhaft !!

05.04.2021 um 16:51  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von dedixxxxxx
7 Beiträge bisher
re: ist Hardcore S / M krankhaft oder ein Teil der s**ualität ?

@ Nacktobjekt Paul

Wenn ich überlegen muss, wie ich das mit wem was mache...... dann habe ich die Antwort für mich schon. Keinen.

Ich müsste nicht überlegen wenn mir einer sofort zusagt und müsste daher auch nicht um Rat fragen, Fragen ist auf jeden Fall gut!

zu 2) Er möchte dich als Sklaven, nicht als Zuhälter, etwas unglücklich ausgedrückt.

LG dedizione

10.04.2021 um 18:20  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Ralixxxx
1 Beiträge bisher
Raliape
[Beitrag nur für Mitglieder sichtbar]

*HINWEIS*
Dieser Beitrag ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
Klicke Hier:
www.sadomaso-chat.de/v2_reg.asp
*HINWEIS*

29.03.2021 um 15:23  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
  Seite 1 / 1   wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<


 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben