SMC - Die sadomasochisten Community
Startseite Partnersuche Gruppen Anmelden
Dominas & Ladies Magazin Registrieren
Login für Mitglieder
Zugangscode eingeben:


Statistik
Registrierungen:194.000
aktive Mitglieder:48.000
-> Jetzt online:568
-> Eingeloggt:442
-> Im Chat:158
Profile:74.000
-> mit Real-Siegel:12.800
Geprüf. Geschlecht:17.000
-> davon Frauen:11.000
-> echte Paare:4.000
Jetzt kostenlos registrieren
Gewünschter Nickname:

Ihre gültige Emailadresse:

ACHTUNG:
Ihr ZUGANGSCODE wird sofort an diese Emailadresse verschickt

 SadoMaso-Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema

Thema: SM mit Behinderung


<< Übersicht        Beitrag hinzufügenAntworten
  Seite 1 / 5       nächste Seite » wechsle zu
Von Chinxxx
5 Beiträge bisher
SM mit Behinderung

SM mit Behinderung.
Ein Thema, was mich schon lange beschäftigt. Klar, soll jeder das tun, was ihn glücklich macht. Aber einen körperlich Behinderten zu fesseln und sadomasochistisch zu behandeln stellt doch sicherlich für viele ein Tabu dar, oder?
Gibt es Frauen, die sich für sowas interessieren? Ich habe das Gefühl, dass in erster Linie nach körperlich und seelisch total perfekten Herren der Schöpfung gesucht wird. Oder gibt es vielleicht einen Fetisch für Menschen mit Beeinträchtigungen?

14.12.2019 um 22:23  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Svenxxxxxxxxx
16 Beiträge bisher
re: SM mit Behinderung

Warum sollten Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung nicht BDSM sollen/können/dürfen?

Es gibt für alles und jeden einen Fetisch. Ich habe mich schon mit einigen Ausgetauscht die gerne Gliedmaßen amputiert hätten, manche davon seit frühester Kindheit. Oder die gerne Orthesen tragen. Das ist für mich unverständlich, aber da ich diese Leute nicht verurteilt habe, haben die mir einen kleinen Einblick gewährt in ihr Seelenleben.

Oder meinst du Doms die im Rollstuhl sitzen und ihre Sub/s mehr mit Stimme führen als mit körperlicher Überlegenheit, das gibt es auch.
Einer davon ist/war hier sogar in der Community.

Und als Dom eine körperlich beeinträchtigte Sub zu fesseln gibt es extra Bondagekünstler die sowas im Einzelunterricht anbieten, für Fortgeschrittene gibt es das Buch "Better Bondage for Every Body" , bei Praktiken des SM muss der/die Dom halt kreativ werden und die körperlichen Möglichkeiten der/des Sub halt abschätzen können.

Ich selber habe Morbus Bechterew, wo mich die Reise damit hinführt weiß ich auch noch nicht. Ich bin jetzt schon ein wenig körperlich eingeschränkt, da die untere Wirbelsäule versteift ist (hab aber noch keinen Gleichstellungsantrag gestellt), aber davon lass ich mich nicht abhalten BDSM zu leben. Ich musste das ein oder andere Hobby und Interesse aufgeben lasse mich aber davon nicht unterkriegen.

15.12.2019 um 8:03  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von MDomxxxxxxxxxxxxxxxxx
108 Beiträge bisher
re: SM mit Behinderung

mal abgesehn von solch abartigen fetischdingen, wie z.b. amputee, was in manchen afrikanischen teilen sogar als "Schönheitsideal" galt, warum sollte ein verantwortungsvoller dom, nicht bdsm mit seiner Sub ausleben können, solange Rücksicht auf ihren zustand und das, was ihr möglich ist, nimmt!?

ist denn eine Sub weniger "wert", wenn sie eine Behinderung hat?

wir, die wir gesund sind und nicht behindert, sollten dankbar dafür sein!

eine Behinderung macht einen menschen nicht weniger wertvoll!





Gerald

15.12.2019 um 8:36  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Abgemeldet!!!
re: SM mit Behinderung

Ich denke, es ist für den aktiven Part leichter mit einer Einschränkung in eine Session zu gehen. Denn er oder sie übernimmt sowieso die Verantwortung für das Geschehen. Damit auch für sich selbst.

Anders sieht es sicher in vielen Fällen für den passiven Teil aus. Die Verantwortung des aktiven Teils wird größer wenn der passive Teil nicht voll über seine Körperlichkeit verfügen kann.

Es gilt also,.. zwei Menschen entscheiden was sie wollen und wie weit sie gehen. Das setzt voraus, dass die Einschränkung ausschließlich körperlicher Natur ist.

Allerdings habe ich im Laufe des Lebens die Beobachtung gemacht, dass körperlich eingeschränkte Personen gerne von ihrem Umfeld über-bemuttert werden. In solchen Fällen wird das Ausleben von Phantasien wohl eher daran scheitern, dass kaum Privatsphäre entstehen kann.

Ein interessantes Thema.

15.12.2019 um 9:07    Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von newbxxxxxx
18 Beiträge bisher
newbarbie
re: SM mit Behinderung

ich wüsste nicht warum es ein Tabu sein sollte?

Ich kann klar kommunizieren was ich will, wo meine Grenzen und Tabus liegen - diese Art der s**ualität gehört zu meiner Selbstbestimmung wie für Nichtbehinderte auch!
Ok - bei geistigen Einschränkungen- dann Reden wir aber auch von Betreuung bzw. Schutzbefohlenen - ist das natürlich etwas anderes.

Als Fetisch kenne ich noch sog. Amelotatisten= auch Amputationsfetischismus .......
aber auch hier- solagne es im beiderseitigem Einverständnis ist - alles OK

15.12.2019 um 15:13  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Abgemeldet!!!
re: SM mit Behinderung

Es kommt darauf an was für eine Behinderung Körperlich oder geistige. Viele nützen die Geistige aus um ihre Vorstellungen erfüllt zu bekommen. Es ist mit Vorsicht Zuge niesen den Geistige Behinderte Menschen haben ach oft eine Vormund Ich kenne einen Fall wo ein DOM Angezeigte wurde und ordentlich Bestraft wurde

15.12.2019 um 16:43    Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Hypnxxxxxxxx
672 Beiträge bisher
Hypnomagier
re: SM mit Behinderung

Es gibt so viele Behinderungsarten, dass es gar nicht möglich ist, das pauschal zu beantworten. Der GdB sagt überhaupt nichts aus. Meine Frau und beide Töchter haben nach einer Krebserkrankung einen GdB 100%, sind aber nicht "behindert" im klassischen Sinn.

Ich habe mich im Studium mit s**ualerziehung Behinderter beschäftigt. Als ich auf Nachkriegsarbeiten darüber in Uni-Bibliotheken stieß, wurde es gruselig, denn die hatten auch nach dem Krieg fortgesetzt im Gedankengut, was zuvor als Euthanasie angewendet worden war. Und ein wenig schwingt das auch hier bei der Fragestellung noch mit. Der Grundgedanke in jenen Arbeiten war "Wie verhindert man effektiv, dass Behinderte s** haben und sich womöglich fortpflanzen?"

Das alles sollte längst passé sein. Schaut doch zum Beispiel mal auf die Leistungen Behinderter bei paralympischen Spielen! Viele Nichtbehinderte könnten da nicht annähernd mithalten. Sie sind Menschen mit allen Bedürfnissen, die andere Menschen auch haben. Und wenn sie lieben, lieben sie wie alle Menschen. Und daher muss es auch möglich sein, den Fetischbereich und BDSM mit ihnen zu gestalten. Es wird nicht jede-r können, auch aus Übervorsicht nicht, aber es muss selbstverständlich sein. Inklusion kann nicht irgendwo Halt machen.

Nicht für BDSM aber für Beziehung ist Thomas Quasthoff, ein Klassiksänger (auch Jazz), contergangeschädigt, längst auch Professor und sehr erfolgreich (Ich habe ihn zum Beispiel in St.Michaelis in HH erleben dürfen)ein Beispiel. Es wäre an der Zeit, verstaubte Vorurteile über Bord zu werfen.

15.12.2019 um 17:08  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von herrxxxxxxx
22 Beiträge bisher
re: SM mit Behinderung

Ich denke zuerst geht es um den Menschen bzw. deren Beziehungsgeflecht und Emotionales, auch wenn es für körperliche Erscheinungsformen Präferenzen gibt. Der Fokus auf die Körperlichkeit kommt vermutlich daher weil die sofort in Erscheinung tritt und erfassbar ist, während die sprichwörtlichen inneren Werte ganz am Anfang außen vor bleiben weil man sie nicht sehen kann.
Im Grunde weiß das auch jeder mehr oder weniger, von daher denke ich nicht das körperlich Behinderte prinzipiell einen anderen Status haben als körperlich unversehrte Menschen. Wenn man gemeinsam den Rahmen festlegt wie BDSM ausgelebt wird gilt es nur etwas darauf Rücksicht nehmen zu müssen wenn jemand körperlich behindert ist. Rücksichtnahmen auf die Befindlichkeiten des Gegenübers sind aber völlig normal, es ist also egal ob jemand behindert ist oder nicht, er ist als Mensch immer gleichermaßen zu respektieren.

Es gibt diverse Fetische in Richtung Beeinträchtigungen, Amputee wurde ja schon genannt, Feeding wäre ein weiteres Beispiel dafür.

15.12.2019 um 19:01  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von devoxxxxxxxx
708 Beiträge bisher
re: SM mit Behinderung

Vor Jahren hatte ich einen körperlich eingeschränkten Dom.
Aussage von SMLERN ...wie ich denn nur könnte.
Tja ..auch da habe ich gelernt wie engstirnig unsere heutige Gesellschaft ist.
Er ist heute nicht mehr mein Dom ..aber nach all den Jahren mein bester Freund und unser Trauzeuge.
Im übrigen habe ich nie Unterschiede darin gemacht, ob jemand körperlich eingeschränkt ist ..oder anders aussieht bezogen auf Hautfarbe.
Wichtig ist was in der Hülle Mensch steckt...
Und somit kann ein Nicht Körperlich Eingeschränkter in seinem Denken behinderter sein ..als jemand der es täglich nach außen tragen muss aufgrund einer Behinderung .

In diesem Sinne

15.12.2019 um 21:43  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Hypnxxxxxxxx
672 Beiträge bisher
Hypnomagier
re: SM mit Behinderung

Es kommt sehr stark auf die Behinderung an. Eine Taubstumme kann noch so hübsch und verlockend sein, wenn sie mich nicht hören kann, kann ich ihr nichts bieten. Andere können das bestimmt, auch ohne Beherrschen der Gebärdensprache. Ganz bewusst halte ich mich fern von geistigen Beeinträchtigungen und Verhaltensoriginalitäten.

Letztlich ist es so wie überall bei Beziehungen. Es kommt auf die jeweiligen Menschen an, was wie möglich wird.

16.12.2019 um 16:12  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von biesxxx
224 Beiträge bisher
biestt
re: SM mit Behinderung

Wo fängt den eine Behinderung an ? Am behindertenausweis ? Eine Behinderung ist ja schon wenn man Kontaktlinsen oder Brille trägt .... wenn man's genau nimmt ..... man sollte den Menschen als ganzes sehn und nicht in Schubladen...

16.12.2019 um 16:56  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von mOxfxxxx
5 Beiträge bisher
mOxford
re: SM mit Behinderung

Das Thema finde ich sehr interessant.
Und es hat mich zum Nachdenken angeregt.
Wie würde ich damit umgehen?
Personen mit geistigen Einschränkungen möchte ich jetzt mal aussen vor lassen; Verzeihung. Aber ich würde an meine eignen Grenzen stoßen. (Als Zivi und eine Zeit danach habe ich einen geisig und köperlich Behinderten wochenweise rund um die Uhr betreut.)
Mit Körperbehinderten würde ich ehrlich gesagt auch keine Session oder ONS anstreben.Das hat aber mehr mit meiner Unsicherheit und "Hilflosigkeit" zu tun,also eher mit mir selbst als mit dem Gegenüber.
Wenn ich jedoch jemanden erst wertschätzen lerne, seine "inneren Werte" erkenne, sich über eine Zeit Gefühle und Intimität (jetzt nicht s**uell gemeint)entwickeln, dann hätte ich auch mit s**ualität in jeder Form, die uns beiden Spass macht, überhaupt kein Problem. Tatsächlich habe ich mich mal in eine körperbehinderte Frau verliebt und da wäre meinerseits alles gegangen.

16.12.2019 um 19:01  Drucken  Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
  Seite 1 / 5       nächste Seite » wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<



 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben